12. Wie wird aus dem Rohmanuskript die fertige Reinschrift?

Auch wenn Ihr Euch für die Erstfassung alle Mühe gebt und gut vorbereitet mit dem Schreiben beginnt: Ohne ein ordentliche Überarbeitung kommt Ihr wohl nicht aus. Diese umfaßt normalerweise drei Schritte:


Bei der inhaltlichen Überarbeitung wird geprüft, ob die in der wissenschaftlichen Arbeit aufgeführten Aussagen korrekt formuliert sind, ob noch wichtige Aspekte fehlen oder ob die Arbeit überflüsssige Dinge enthält, die gestrichen werden können.

Im Mittelpunkt der editorischen Überarbeitung steht die Korrektheit der Zitate und dazugehörigen Literaturangaben. Es ist zu kontrollieren, ob die Fachbegriffe und Fremdwörter eindeutig benutzt sind, ob sie erklärt werden müssen. Die Anmerkungen sind auf Vollständigkeit und auf richtige durchgehende Numerierung zu überprüfen.

Das Literaturverzeichnis muß alphabetisch richtig geordnet sein. Die bibliographischen Daten den Regeln nach vollständig und in der richtigen Reihenfolge. Schließlich solltet Ihr prüfen, ob Tabellen, Abbildungen graphische Darstellung usw. am vorgesehenen Platz stehen. Die Quelle darf nicht fehlen.

Die sprachliche Überarbeitung bezieht sich vorrangig auf die korrekte Rechtschreibung und Grammatik. Nachzusehen ist auch, ob eventuell bestimmte Wörter zu oft vorkommen, ob es dafür eventuell synonyme Begriffe gibt, die den Sachverhalt genauso exakt beschreiben.

Im Übrigen solltet Ihr für die Überarbeitung unbedingt andere - möglichst ansonsten an der Arbeit unbeteiligte - Korrekturleser einbeziehen. Freunde, Verwandte, Kollegen, die mit dem Thema nicht vertraut sind, finden oft viel mehr Fehler oder schwache Stellen. Wenn Ihr hier noch viel mündlich erklären müßt, habt Ihr Euch in der Arbeit nicht deutlich genug ausgedrückt.

Es ist nichts ungewöhnliches, wenn die Wissenschaftliche Arbeit mehrmals überarbeitet wird. Auf jeden Fall ist genügend Zeit dafür einzuplanen. Aber irgendwann muß auch die Überarbeitung ein Ende finden. Wenn inhaltlich alles in Ordnung ist, sollte auch mit dem Basteln an einzelnen Formulierungen Schluß sein. Denn nun muß die Arbeit - jetzt als Reinschrift - noch entsprechend den Vorgaben vervielfältigt und eventuell geheftet oder gebunden werden (nicht vergessen: mindestens ein Exemplar für die eigenen Unterlagen).

Wurde die Arbeit mit dem Computer geschrieben, kann sie gleich in der entsprechenden Stückzahl ausgedruckt werden. Für das Binden braucht Ihr aber meist doch noch die Druckerei oder den Copyshop. Erst wenn Ihr die fertigen Exemplare in der Hand und die in der Regel immer beizufügende Erklärung (siehe Kapitel 2) unterzeichnet habt, ist die schriftliche wissenschaftlich Arbeit fertiggestellt.

2017 Copyright Arbeitschreiben.de

Übersicht

Beginn: Wissenschaftliche Arbeit schreiben

Kap. 1 - Anforderungen

Kap. 2 - Aufbau einer Arbeit

Kap. 3 - Arbeitsplanung

Kap. 4 - Themenwahl

Kap. 5 - Quellen & Materialien

Kap. 6 - Literatursuche

Kap. 7 - Lesetechniken

Kap. 8 - Exzerpieren

Kap. 9 - Gliederung erarbeiten

Kap. 10 - Rohmanuskript anfertigen

Kap. 11 - Korrekt zitieren

Kap. 12 - Reinschrift erstellen

Schlussbemerkung zum Wissenschaftlichen Arbeiten

Literaturverzeichnis

Beispiele für Arbeit schreiben

Nützliche Seiten

Sitemap

Impressum